Das Berliner Start-up EIGENSONNE übernimmt sämtliche Kosten Ihrer Dach-Photovoltaikanlage

Für ein individuelles Angebot surfen Sie jetzt ganz locker auf dieser Webseite:

Mehr lesenMehr erfahren

Ein Berliner Start-up vermietet Photovoltaikanlagen an Hausbesitzer. Diese sparen damit massiv Stromkosten.

Wie cool ist das denn: Diese Firma will Ihre Dach-Photovoltaikanlage bezahlen

Für den Hausbesitzer hat dies massive Vorteile: Er kann ohne Anfangsinvestition sofort loslegen, muss sich nicht mit Papierkram und technischen Details herumplagen – und selbst, wenn die Anlage mal durch äußere Einflüsse wie ein Unwetter beschädigt werden sollte, ist das für den Anlagenbetreiber kein Problem. Die Firma EIGENSONNE kümmert sich um alles. Und das für einen monatlichen Fixpreis, der je nach Anlagengröße kaum höher ausfällt als der Betrag, den manche Haushalte für ihr Mobilfunk-Abo ausgeben.

Ein Berliner Start-up vermietet Photovoltaikanlagen an Hausbesitzer. Diese sparen damit massiv Stromkosten.

Wie cool ist das denn: Diese Firma will Ihre Dach-Photovoltaikanlage bezahlen

Hier setzt EIGENSONNE an: Dank der jahrelangen Erfahrung und erfolgreichen Installation von mehreren hundert Anlagen in ganz Deutschland ist das digitale Solar-Start-up ein verlässlicher und kompetenter Partner. Dieses Unternehmen hat eine Strategie entwickelt, um Privatpersonen günstiger und einfacher als bisher zu einer Photovoltaikanlage zu verhelfen. EIGENSONNE übernimmt die volle Verantwortung für die Dach-Photovoltaikanlage, vom Einholen der Bewilligungen über die Installation, bis hin zur Wartung im laufenden Betrieb. Dafür zahlen Hausbesitzer lediglich einen monatlichen Fixbetrag ab 59 €.

Nein, verrückt ist die Firma nicht. Im Gegenteil: Sie kalkuliert knallhart. Sie hat herausgefunden, dass Hausbesitzer viel zu viel Geld für die Installation ihrer Photovoltaikanlage aufwenden. Grund dafür ist das fehlende Wissen. Die wenigsten Hausbesitzer haben schon eigene Erfahrungen mit der Installation einer Photovoltaikanlage gemacht.

Der Strom gehört zu 100 % dem Hausbesitzer – das senkt die Stromkosten. Und gleichzeitig tut der Hausbesitzer aktiv etwas für den Klimaschutz. Cool oder?